Vorsorgepass – So binden Sie Selbstzahler an Ihre Praxis

22.12.2014 07:30  Von: Martin Meyer

Die Gesundheit ist das höchste Gut des Menschen,


...darum gewinnt das Thema Gesundheitsvorsorge immer mehr an Bedeutung. Und das ist gut so! Denn wer möchte nicht bis ins hohe Alter seine Lebensqualität und Leistungsfähigkeit erhalten? Um die eigene Gesundheit zu bewahren, kann man einiges tun: Gesunde Ernährung, Bewegung und Stressabbau u.v. m. Besonders wichtig sind auch regelmäßige Früherkennungsuntersuchungen beim Arzt. Durch diese Vorsorgeuntersuchungen sollen eine Krankheit oder ihre Vorstufen möglichst früh erkannt werden – denn dann lassen sie sich am besten behandeln. Die gesetzlichen Krankenkassen bieten ihren Versicherten einige Früherkennungsuntersuchungen an, die man unbedingt wahrnehmen sollte.


Eine moderne Gesundheitsvorsorge umfasst jedoch darüber hinausgehend individuellere Untersuchungsmöglichkeiten, die oft vom Patienten gewünscht, aber leider von den Kassen nicht angeboten und übernommen werden. Viele Ärzte bieten ihren Patienten daher Zusatzleistungen als sinnvolle Ergänzung zu den gesetzlichen Vorsorgeuntersuchungen an.


Regelmäßige Vorsorge – dokumentiert im Vorsorgepass


Vorsorgeuntersuchungen müssen regelmäßig durchgeführt werden. Viele Praxen erinnern ihre Patienten regelmäßig an diese Termine (Recall-System). Als weiteres, besonders wirksames Mittel haben sich die Vorsorgepässe erwiesen.


Der Vorsorgepass gibt dem Patienten einen Überblick über die wichtigsten Vorsorgeuntersuchungen (GKV-Leistungen sowie individuelle Zusatzleistungen). In kompakter Form hat der Patient dadurch „schwarz auf weiß“, dass ein Check-up durchgeführt wurde und wann die nächste Untersuchung empfohlen wird. Das stärkt die Eigenverantwortung des Patienten und vermittelt ihm ein großes Gefühl von Sicherheit und die Bestätigung, dass alles in Ordnung ist. Gleichzeitig stärkt ein Vorsorgepass die Bindung an die Praxis. Denn das Gefühl, sich etwas Gutes zu tun und dies professionell dokumentiert zu haben, bestärkt den Patienten darin, auch im nächsten Jahr wieder die Vorsorgeuntersuchung wahrzunehmen.


Der Vorsorgepass – Ein Service um Patienten zu binden


Ein gesundheitsbewusster Patient wünscht, mehr als nur das Notwendige für sich tun zu können. Je nach Risikoprofil sollten dem Patienten daher die für ihn wichtigen Zusatzleistungen dargelegt werden. Auch der Mehrwert, den er von den Zusatzuntersuchungen hat, sollte verständlich erläutert werden. Den individuellen Vorsorgepass erhält der Patient dann als kostenlosen Service der Praxis. Meyer-Wagenfeld bietet Vorsorgepässe für viele verschiedene Fachrichtungen an. Ob Allgemeinmedizin, Gynäkologie, Dermatologie oder Orthopädie – Vorsorge ist immer notwendig und mit wenig Aufwand können Sie so Selbstzahler an Ihre Praxis binden.


Vorsorgepass im Corporate-Design


Selbstverständlich sollte der Vorsorgepass auch im Corporate-Design der Praxis gestaltet sein, das unterstützt den Wiedererkennungswert. Bei Meyer-Wagenfeld können wir den Vorsorgepass individuell auf Ihre Praxis abstimmen. Zusammen mit Name und Kontaktdaten macht das den Vorsorgepass zu einer ganz besonderen „Visitenkarte“, die Sie unbedingt nutzen sollten.


Ihr Martin Meyer

Martin Meyer

Geschäftsführer von Meyer-Wagenfeld

„Seit über 10 Jahren leite ich als Unternehmer der dritten Generation Meyer-Wagenfeld. Meine Mission war es, den Wandel von einer Formulardruckerei zu einem modernen Dienstleister für Praxismarketing zu schaffen. Und jetzt macht es Spaß mittendrin zu sein


Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.
Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein besseres Online Erlebnis anbieten zu können. Lesen Sie unsere Cookie Richtlinie, sofern Sie weitere Informationen wünschen. Weitere Infos