Printmedien für die Praxis Teil 1: Die Basics für einen reibungslosen Praxisablauf

22.01.2015 14:30  Von: Akademie

Printmedien haben nach wie vor eine hohe Bedeutung, wenn es um die Grundausstattung von Arztpraxen geht. Terminkarten, Praxisbroschüren oder individuelle Formulare, all diese Produkte können den Praxisalltag erleichtern und gleichzeitig etwas für Ihre Außendarstellung tun. Bei aller Wichtigkeit von Internet, E-Mail und dem Trend zum papierlosen Büro: Gerade aufgrund der zunehmenden Digitalisierung sind viele Patienten erfreut darüber, etwas in der Hand zu halten und aufbewahren zu können. Gedruckte Medien besitzen zudem immer noch ein höheres Maß an Seriosität und Glaubwürdigkeit, was vorteilhaft ist, wenn Sie als Praxisteam die Vorteile Ihrer Praxis und Ihren Leistungen vorstellen möchten. Doch welche Printmedien sind unbedingt notwendig, um einen reibungslosen Praxisablauf und einen guten Eindruck zu sichern?


Praxisausstattung – Welche Printprodukte benötigen Sie?


Sollten Sie eine Praxis neu eröffnen oder möchten Sie das Praxismarketing in Ihrer Praxis neu einführen, so empfehlen wir Ihnen zunächst folgende Printprodukte:



Bei allen Produkten ist eine einheitliche Gestaltung – also die durchgängige Einhaltung des Corporate-Designs – gleichermaßen wichtig. Das bedeutet, alle Printmedien sollten mit dem Praxislogo und den Hausfarben der Praxis gestaltet sein. Ein modernes Design, das sich auf der gesamten Praxisausstattung wiederfindet, wirkt ansprechend, professionell...und bleibt den Patienten im Kopf!


Praxisbroschüre – Der Kompass durch Ihre Praxis


Die Praxisbroschüre ist eine hervorragende Möglichkeit, die Patienten von den Besonderheiten und Vorzügen Ihrer Praxis zu überzeugen und ihnen Ihre Leistungen zu erläutern. In der Regel gliedert sich die Praxisbroschüre in eine kurze Begrüßung und, wenn gewünscht, eine Teamvorstellung. Danach folgen Informationen zu Ihren Leistungen, hier haben Sie auch die Möglichkeit, Ihre Schwerpunkte und Praxisbesonderheiten darzustellen. Abschließend finden sich organisatorische Hinweise sowie Sprechzeiten, Anfahrt, Kontaktdaten etc. in der Broschüre.


Die Praxisbroschüre dient dem Patienten als Kompass durch die Praxis, viele Fragen der Patienten klären sich bereits durch die Lektüre der Broschüre. Um die Wertigkeit der Broschüre zu steigern, sollte sie jedem Patienten persönlich überreicht werden. Falls gewünscht, überreichen Sie dem Patienten auch weitere Exemplare, denn die gedruckte Broschüre wird gern an Familienmitglieder oder Freunde weitergegeben. Eine bessere „Mund-zu-Mund-Propaganda“ können Sie sich für Ihre Praxis nicht wünschen!


Vor allem Neupatienten können sich durch die Praxisbroschüre im Vorfeld mit Ihrem Leistungsspektrum vertraut machen. Dies erleichtert dem Praxispersonal die Ansprache und Beratung hinsichtlich der Zusatzleistungen. Die Praxisbroschüre kann Ihnen also auf vielfältige Weise dienen. Bedenken Sie dabei jedoch, dass es sich bei der Praxisbroschüre um eine kompakte Übersicht handelt, der Informationsgehalt sollte nicht übertrieben werden. Eine zu große Textmenge stört zudem die Gestaltung und wirkt nicht mehr ansprechend. Hier gilt: Weniger ist mehr!


Terminkarten – kleine Karten mit großer Wirkung


Terminkarten sind ein nicht zu unterschätzender Teil einer guten Praxisausstattung. Sie sind klein, passen in jede Geldbörse und enthalten die wichtigsten Informationen über Ihre Praxis. Versehen mit dem speziellen Design und Logo Ihrer Praxis, ist die Terminkarte ein wichtiger Werbeträger. Viele Patienten nutzen die Terminkarte auch als Visitenkarte und geben sie an Freunde und Bekannte weiter. Bitte vermeiden Sie es, vorgedruckte Karten von Pharmaunternehmen zu nutzen. Solche Karten machen einen unprofessionellen Eindruck bei den Patienten und tragen nicht zur Wiedererkennung Ihrer Praxis bei. Lassen Sie sich stattdessen eine professionelle Terminkarte zusammenstellen, die neben den Terminfeldern und Ihren Kontaktdaten auch die Praxisbesonderheiten stichpunktartig aufzeigt (je nach Umfang sind hier zwei- oder vierseitige Terminkarten zu empfehlen). So können Sie Ihren Patienten die wichtigsten Informationen unkompliziert mit auf den Weg geben.


Briefbögen, Rezepte, Formulare und Adressfeldetiketten


Ein professionelles Briefpapier im Corporate-Design der Praxis ist auch in Zeiten von Internet und E-Mail wichtig, um einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Auf Ihrem individuellen Briefpapier sind alle wichtigen Daten schon gedruckt, das spart Zeit und erleichtert die Korrespondenz – ob mit Kollegen oder Patienten.


Genau so verhält es sich auch bei Rezepten, Formularen und Vordrucken aller Art. Auch hier sollten Sie auf Vordrucke aus der Pharmaindustrie verzichten und den Produkten besser Ihren individuellen Stempel aufsetzen. Durch individualisierte Formulare erleichtern Sie sich nicht nur den Praxisalltag, sondern tragen auch Ihre Kompetenz effektiv nach außen. Gerade solche Details heben Sie von anderen Praxen ab.


Adressfeldetiketten werden immer noch von vielen Praxen gerne eingesetzt. Deswegen gehören auch sie zur Grundausstattung einer Praxis, die noch nicht vollkommen auf ein PC-System umgestellt hat. Bei Adressänderungen in der Karteikarte der Patienten muss nicht gleich die ganze Mappe ersetzt werden, sondern kann mit dem Etikett problemlos überklebt werden. Einsetzbar sind die praktischen Adressfeldetiketten eigentlich überall dort, wo die Patientendaten vermerkt sind.


In der nächsten Woche erfahren Sie dann, welche Printmedien für Ihre Praxis als Erweiterung ebenfalls sinnvoll und nützlich sind.


Ihre Meyer-Wagenfeld-Akademie

Katja Kehlbeck - Meyer-Wagenfeld Akademie

Die Meyer-Wagenfeld-Akademie unterstützt Sie bei Ihrer Praxisorganisation.


Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein besseres Online Erlebnis anbieten zu können. Lesen Sie unsere Cookie Richtlinie, sofern Sie weitere Informationen wünschen. Weitere Infos